Pflege

Orthopädie / Traumatologie

Ein Behandlungsschwerpunkt im RehaKlinikum Bad Säckingen ist die Orthopädie, die sich mit der Entstehung, Verhütung, Erkennung und Behandlung angeborener oder erworbener Form- oder Funktionsfehler des Stütz- und Bewegungsapparates, also der Knochen, Gelenke, Muskeln und Sehnen befasst.

Indikationsgruppen

In der Rehabilitation von orthopädischen Erkrankungen treten unterschiedliche Indikationsgruppen auf:

  • Degenerative Gelenk – und Wirbelsäulenerkrankungen
  • Entzündliche Gelenk – und Wirbelsäulenerkrankungen
  • Fehlbildungen
  • Patienten mit Beeinträchtigungen nach orthopädischen Operationen oder unmittelbar im Anschluss an solche, z. B. bei Osteosynthesen nach Unfällen, nach endoprothetischer Versorgung bei Arthrosen der großen Gelenke oder operativen Eingriffen an der Wirbelsäule
Häufige Erkrankungen
  • Arthrosen der großen und kleinen Gelenke und Nachbetreuung nach deren Operationen und/oder Prothesenimplantationen
  • Akute oder chronische Rückenschmerzen: Zervikobrachialgien (Schulter-Hals-Schmerzen), Lumbago (lokaler Rückenschmerz in der Lendenwirbelsäule), Lumboischialgie (Schmerzen in der Lendenwirbelsäule mit Ausstrahlung in die Beine), Spondylolisthesis (Wirbelgleiten), Spinalkanalstenose (Verengung des Wirbelkanals mit Einengung des Rückenmarks), Bandscheibenvorfälle, degenerative Veränderungen der Wirbelsäule, Skoliose (Verkrümmung der Wirbelsäule), Morbus Scheuermann (wachstumsbedingte Veränderungen an der Wirbelsäule), Wirbelkörperbrüche (z.B. bei Osteoporose)
  • Unfallfolgen, wie osteosynthetische Versorgungen nach Traumata (operativen Schienungen nach Knochenbrüchen)
  • Tendinopathien (degenerative oder entzündliche Veränderungen an Sehnen und deren Gleitgewebe)
  • Degenerativen und verletzungsbedingten Veränderungen am Muskelgewebe (wie z.B. bei Verletzungen der Rotatorenmanschette an der Schulter)
  • Osteoporose
Wichtige Rehabilitationsziele
  • Linderung und Bewältigung von akuten und chronischen Schmerzen
  • Wiedererreichen einer schmerzfreieren Mobilität
  • Beseitigung oder Stabilisierung von Funktionseinschränkungen und Funktionsverlusten am Bewegungsapparat
  • Verbesserung von Koordination und Wahrnehmung
  • Verbesserung der Ausdauer
  • Ausgleich von Muskeldysbalancen
  • Kräftigung der Wirbelsäulenstabilisierenden und -gelenkführenden Muskulatur
  • Erlernen von rückengerechten und gelenkschonenden Verhaltensweisen
  • Haltungsverbesserung
  • Verbesserung des Wissens über die Krankheit
  • Verbesserung von Krankheitsbewältigungsstrategien
  • Aufklärung über Risikofaktoren
  • Erlernen von Entspannungstechniken
  • Ernährungsberatung und Reduktion des Körpergewichts

Insgesamt werden eine Reduktion der Einschränkungen durch die Erkrankung, die Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit sowie die Teilhabe am sozialen Leben angestrebt.

Das Therapiekonzept

Bei der Therapie von Patienten wird ein besonderes multimodales Therapiekonzept angewandt, dass sich stark an den Empfehlungen der Deutschen Rentenversicherung orientiert.

  • balneo-physikalische Anwendungen
  • Bewegungstherapie
  • Krankengymnastik
  • Ergotherapie
  • medikamentöse Therapie
  • psychologische Betreuung
  • Ernährungs-/Gesundheitsberatung
  • Patientenschulungen
  • Reha-/Sozialberatung

Ihre Ansprechpartner

Dr. med. Nikolaus Muschong

Chefarzt Orthopädie
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirugie,
Facharzt für Chirugie und Unfallchirugie,
Physikalische Therapie - Sportmedizin - Notfallmedizin

Roswitha Zelger

Leitung Sekretariat Orthopädie

Telefon
+49 77 61 / 554 -4440

Fax
+49 77 61 / 554 -959

E-Mail
ca-orthopaedie@rkbs.de

Telefon
+49 77 61 / 554 -4440

Fax
+49 77 61 / 554 -959

E-Mail
ca-orthopaedie@rkbs.de